Vanessa und Jan auf dem Kirchentag
Vanessa und Jan auf dem Kirchentag
21.06.2019

Faszination

Großartige Stimmung in der eigenen Stadt

Der Evangelische Kirchentag begeistert auch fünf Dortmunderinnen und Dortmunder.

test
von  Anna Petri

Der 37. Evangelische Kirchentag begeistert aktuell viele Menschen. Mittendrin sind fünf junge Erwachsene aus dem Erzbistum Paderborn, die eines verbindet: Sie alle sind gebürtige Dortmunder und freuen sich ganz besonders über den Kirchentag in ihrer Heimatstadt. YOUPAX berichten sie von ihren bisherigen Erlebnissen.

Roman Samson
Roman Samson

Roman Samson (29): Ich war schon auf mehreren Weltjugendtagen und bin einfach wahnsinnig begeistert, von der großartigen Stimmung, die dann in den Städten herrscht. Es ist super, das eine solche Begeisterung jetzt auch in Dortmund zu spüren ist. Die Stadt ist voller Menschen, die gemeinsam und friedlich den Glauben feiern möchten.

»Das Programm ist schon eine kleine Herausforderung.«

Malte Delere (26): Ich kann mich Roman nur anschließen. Auch ich habe schon verschiedene Weltjugendtage besucht, unter anderem in Madrid, Krakau und Panama. Im Ausland ist das natürlich nochmal eine ganz besondere Erfahrung, aber ich finde es super, dass der Evangelische Kirchentag jetzt in meiner Heimatstadt Dortmund stattfindet. Da lassen sich die Veranstaltungen prima in den Alltag integrieren. Von der Uni bin ich schnell bei einem Vortrag oder einem Konzert. Die gesellschaftspolitisch ausgerichteten Veranstaltungen interessieren mich dabei ganz besonders.

Malte (l.) und Tobias entspannen auf dem Kirchentag
Malte (l.) und Tobias entspannen auf dem Kirchentag

Tobias Struck (26): Im Vergleich zu den internationalen Weltjugendtagen, die ich bisher schon besucht habe, ist das hier in Dortmund natürlich alles etwas kleiner und überschaubarer. Ich finde das aber großartig, denn auf diese Weise kann ich die Veranstaltungen viel intensiver wahrnehmen und mich auch mehr mit den Inhalten auseinandersetzen. Obwohl das umfangreiche Programm schon eine kleine Herausforderung ist. Hier laufen zum Beispiel schon mal 97 verschiedene Veranstaltungen zeitgleich ab. Das fragt man sich schon, wie man das schaffen soll.

Vanessa Krolak
Vanessa Krolak

Vanessa Krolak (26): Für mich ist der Evangelische Kirchentag auch etwas ganz besonderes, weil ich zum ersten Mal ganz bewusst als Teilnehmerin dabei bin. Auf dem Ökumenischen Kirchentag 2010 in München und auf den beiden Evangelischen Kirchentagen 2011 in Dresden und 2013 in Hamburg war ich als Behindertenbegleiterin dabei. Das war natürlich auch eine ganz besondere Erfahrung, die sehr wertvoll war. Aber ich freue mich umso mehr, jetzt einfach das volle Programm als Teilnehmerin zu genießen. Die Themen rund um den technischen Fortschritt reizen mich ganz besonders und ich bin super gespannt, was es noch alles zu entdecken gibt.

Das erste Mal auf dem Kirchentag

Jan Doersch (26): Für mich ist der Evangelische Kirchentag in Dortmund etwas ganz besonderes, denn es ist überhaupt der erste Kirchentag, den ich besuche. Da ich weder bisher auf Weltjugendtagen noch anderen Kirchentagen war, genieße ich die Atmosphäre, die aktuell in Dortmund herrscht, natürlich sehr. Es ist einfach großartig zu sehen, wie viele Menschen in meine Heimatstadt kommen und das steckt natürlich an. Das Angebot ist natürlich schon sehr umfangreich. Aber ich will mich da gar nicht stressen, sondern einfach treiben lassen und schauen, was sich noch so ergibt.

Was für ein Vertrauen

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 19. Juni bis zum 23. Juni im gesamten Dortmunder Stadtgebiet statt und endet mit einem feierlichen Abschlussgottesdienst am Sonntag, 22. Juni um 10 Uhr im Signal-Iduna-Park. Bis dahin gibt es noch viele tolle Veranstaltungen zu entdecken und einiges auszuprobieren, wie zum Beispiel das Riesen-Scrabble im Propsteihof.

Auch beim Scrabble steht der Glaube im Mittelpunkt
Auch beim Scrabble steht der Glaube im Mittelpunkt

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen