Angelina Schmidt und Anna Reuss gehören zum Team des Café Pan.
Angelina Schmidt und Anna Reuss gehören zum Team des Café Pan.
03.12.2018

Heimat

Café, Jugendtreff, Ideenraum und spritueller Ort

Junge Leute gestalten Café Pan in Meschede

test
Von Dirk Lankowski

Eisiger Wind pflegt über den Stiftsplatz in Meschede. Der Winter hat im Sauerland Einzug gehalten. Wer kann, sucht sich drinnen ein gemütliches und freundliches Plätzchen. Dieses gibt es jetzt gegenüber vom mächtigen Turm der Stiftskirche. Durch die großzügigen Fensterscheiben fällt warmes Licht. In großen Lettern steht „Café Pan“ am Fenster und in einem Dutzend Sprachen „Willkommen“ an der Eingangstür. Beim Eintreten gibt es ein freundliches Hallo. Es läuft Lounge-Musik. Junge Leute sitzen auf den Sofas, unterhalten sich, nehmen einen Schluck Kaffee oder Kakao.

Angelina Schmidt (20) und Anna Reuss (17) haben heute Thekendienst. „Was möchtest du trinken?“, fragt Angelina über die Holztheke. Die beiden jungen Frauen gehören zum ehrenamtlichen Team im Café Pan. Sie verkaufen heiße und kalte Getränke sowie Süßigkeiten aus der Candy-Bar. Dass das Café so aussieht, wie es aussieht, daran haben Angelina und Anna Reuss maßgeblich Anteil. Von Beginn an konnten viele junge Leute den neuen Treffpunkt nach ihren Wünschen mitgestalten. Nicht als reinen Jugendtreff, nicht als reines Café, sondern als einen Ideenraum, den jeder prägen kann.

Ehrenamtsmanagerin Michaela König.
Ehrenamtsmanagerin Michaela König.

»So konnten wir das alte, leerstehende Eiscafé anmieten, sanieren und mit Leben füllen.«

Michaela König
Ehrenamtsmanagerin im Café Pan

In der Fachsprache ist ein „jugendcitypastoraler Ort“ entstanden, wie die zuständige Ehrenamtsmanagerin Michaela König erklärt. Die Katholische Kirche hat dies möglich gemacht. Mit Förderung aus dem Pastoralen Raum Meschede-Bestwig, für den Michaela König arbeitet, vom Dekanat Hochsauerland-Mitte und vom Erzbistum Paderborn, das mit einem extra Fonds neue Projekte fördert. "So konnten wir das alte, leerstehende Eiscafé anmieten, sanieren und mit Leben füllen."

„Mir gefällt die gemütliche Atmosphäre, das ist ein wirklich ansprechender Ort hier, direkt in der Stadt“, beschreibt Angelina Schmidt das Café Pan. „Pan“ heißt das Café übrigens, weil es im Gründerteam Assoziationen zu Peter Pan gab – das Kind, das nie erwachsen wird – und für das lateinische „panis“, Brot. Und so gibt es einen Brot-Snack, gebacken nach biblischen Rezept, zu dem ein Frischkäse-Dipp oder Nussnougatcreme gereicht wird.

Eine große Getränkeauswahl und freies WLAN gibt es im Café Pan.
Eine große Getränkeauswahl und freies WLAN gibt es im Café Pan.
Im Café Pan kann auch Kaffee für den guten Zweck getrunken werden - indem man zwei bezahlt und nur einen nur trinkt.
Im Café Pan kann auch Kaffee für den guten Zweck getrunken werden - indem man zwei bezahlt und nur einen nur trinkt.
Candy Bar im Café Pan.

„Wir sind hier offen für jeden, offen für alle Ideen“, erzählt Anna, was ihr besonders gefällt. Das Programm im Café kann jeder aktiv mitgestalten. Man muss sich nur engagieren wollen, so wie es die Freizeit zulässt. „Ich habe mega Spaß daran, unter Leuten zu sein. Ich kann einfach nicht zu Hause rumsitzen“, beschreibt Angelina ihren Antrieb. Neben dem normalen Café-Betrieb sind auch Veranstaltungen möglich. Eine Konfetti-Party gab es schon, ein Gitarrenkurs steht als nächstes an.

„Bei uns haben sich schon viele Interessierte gemeldet, die sich mit ihren Ideen einbringen wollen“, berichtet Michaela König. Auch andere Gruppen wollen die Räumlichkeiten nutzen. Die Entscheidung über das Programm fällt schließlich das ehrenamtliche Team, dass das Café betreut. „Wir arbeiten hier auf Vertrauensbasis. Die Ehrenamtlichen bekommen den Schlüssel und können loslegen, egal ob im Gastgeberteam, als Teeberater, Computer-Erklärer oder mit einer konkreten Veranstaltung.“ Dabei bleibt der Blick in die Zukunft weit. „Bis heute wissen wir noch nicht, wie sich das Café Pan entwickelt und was genau passieren wird“, so Michaela König. Und auch das Team könnte noch weitere professionelle Unterstützung gebrauchen, insbesondere für die  Schärfung als spiritueller Ort. Dafür hat das Erzbistum eine Projektstelle ausgeschrieben. Bewerbungen erwünscht.

Angelina und Anna stehen hinter der Theke, schlürfen ihren Kakao, „schön süß, schokoladig“ und schauen dem Treiben im Café zu. Angelina: „Ich hoffe, dass es weiter gut besucht wird und sich rumspricht, dass es hier einen schönen Treffpunkt gibt.“

Das Café „Pan“ am Stiftsplatz ist dienstags von 9 bis 11.30 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 16 bis 20 Uhr und freitags von 9 bis 11.30 Uhr sowie von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Sonntags öffnet das Café einmal im Monat seine Pforten vor oder nach dem Gottesdienst. Mehr Informationen unter www.pan-meschede.de.

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen