„Touch me“
31.10.2012

„Touch me“

Jugendvesper XXL am 17. November in Heggen

Möchtest du dich einmal von Gott berühren lassen? „Touch me“ – unter diesem Motto steht die Jugendvesper XXL am Samstag, 17. November, um 17 Uhr in der Jungen Kirche Heggen im Südsauerland. Zum kleinen Jubiläum fünf Jahre Jugendvesper Heggen wird Pastor Meinolf Wacker als Gast dabei sein. Ebenso werden einige Benediktiner aus der Abtei Königsmünster in Meschede erwartet. Unter ihnen Pater Erasmus Kulke, der damals der erste Gast in Heggen war. Für passende Musik sorgt die Jugendband One Way, die sowohl meditative als auch fetzige Songs aus ihrem Repertoire spielen wird.

„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, beschreibt Franziska Tilke aus dem Organisationsteam den aktuellen Stand. Seit Wochen planen die zehn Jugendlichen aus dem Sauerland ihre Jubiläumsveranstaltung anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Jugendvesper in Heggen. Seit November 2007 gibt es im Pastoralverbund Bigge-Lennetal diesen Jugendgottesdienst, der etwa alle zwei Monate stattfindet. „Im Grunde war die Begeisterung während und nach dem Weltjugendtag in Köln 2005 unser Anstoß, aktiv zu werden“, erklärt Alexander Sieler, der mit weiteren Jugendlichen das Projekt ins Leben rief. „Der Wunsch war, die alten christliche Botschaft neu und verständlich zu verpacken“.

Und die Idee fruchtete. Seitdem hat es 26 Jugendvespern gegeben, mit vielen interessanten Menschen, die durch ihre Erfahrungen, Gedanken und Glaubenszeugnisse die Jugendlichen bereichert haben – Priester, Ordensleute, Gemeindereferenten, aber auch Jugendliche und andere überzeugende Christen. „Jede Jugendvesper ist wieder ganz anders, jedes Mal ist man neu gespannt“, ist Johanna Wintersohle begeistert.

Carolin Arens und Alexandra Müller aus dem Pastoralverbund Frettertal sind noch ganz neu im Team. Sie haben sich durch die moderne Gottesdienstform angesprochen gefühlt. Alexandra Müller: „Die Atmosphäre ist toll, die Musik und die Texte sind sehr ansprechend. Man kommt richtig zur Ruhe.“ Auch Carolin Arens hat sich sofort wohl gefühlt: „Beim ersten Mal schon habe ich gedacht: Schade, dass ich nicht schon früher mal gekommen bin.“

Die Struktur ist immer ähnlich: ein Schrifttext, ein Glaubenszeugnis oder eine Predigt, eine Meditation, Gebete und Lieder. „Das hat sich einfach bewährt“, so Carolin Hermes aus Rönkhausen. Was hält die Jugendlichen noch zusammen? „Nach der Jugendvesper treffen wir uns immer noch zum Quatschen, Essen und Feiern. Das gehört einfach dazu und stärkt den Zusammenhalt“, erklärt Carolin Otte aus Attendorn, die von Anfang an dabei war. Jetzt beim Jubiläum soll es genauso sein. Nach der Jugendvesper XXL gibt es eine Jubiläumsparty für alle Teilnehmer im Pfarrheim nebenan.

„Wir lassen an dem Tag die Kirche im wahrsten Sinne des Wortes in einem neuen Licht erstrahlen“, beschreibt Lukas Tilke bereits die eingesetzte Lichttechnik. „Es soll ein Erlebnis werden. Wir hoffen, dass sich unsere jungen Besucher neu von Gott berühren lassen und die christliche Botschaft in ihr Leben mitnehmen. Es lohnt sich“, ist Alexander Sieler gespannt und spielt damit auf das Motto des Gottesdienstes an. „TOUCH ME“ soll die Sehnsucht eines jeden Menschen nach Gott ausdrücken. „Jeder ist willkommen, Jugendliche und junggebliebene Erwachsene egal welcher Konfession“, betont Rudolf von Spee die Offenheit der Jugendvesper. „Wir freuen uns über jeden einzelnen.“

Die Adresse der Pfarrkirche Heggen ist Pfarrer-Schmalohr-Straße 1, 57413 Finnentrop. Übrigens gibt es auch einen Fahrtservice von den umliegenden Bahnhöfen Heggen und Finnentrop, für den man sich bis spätestens eine Woche vorher anmelden kann. Weitere Berichte, Bilder und Informationen gibt es auf der Homepage www.pastoralverbund-bigge-lenne-tal.de/jugendvesper-heggen oder bei Alexander Sieler (alexander.sieler@web.de).

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen