Die Persönlichkeit bilden
09.04.2019

Die Oase der Abtei Königsmünster

Ein Kraft- und Lernort

test
Von Theresa Kühle

Bin ich fit für die Zukunft? Wie manage ich meine Zeit oder das Lernen für Abitur und Klausuren? Was sind erfolgreiche Bewerbungsstrategien oder wie kann ich mein eigenes Unternehmen gründen?

Logo der Oberstufenakademie

All das und vieles mehr sind brennende Fragen, die in den Seminarräumen der Oase auflodern. Die Oase ist die Jugendbildungsstätte der Abtei Königsmünster in Meschede und bietet jungen Menschen die Gelegenheit, ihren Horizont zu erweitern und neue Interessen zu entwickeln. Nahezu jedes Wochenende nehmen Schülerinnen und Schüler an Seminaren der Oberstufenakademie teil. Das Studium Generale hält für Studierende ein ähnliches, noch erweitertes Programm bereit.

Bruder Benedikt ist Organisator dieses Bildungsangebotes. Er beschreibt das Hauptziel als „Förderung von Jugendlichen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu optimieren und ihre eigenen Portfolios kreativ zu füllen.“ Schon heute, ganz besonders auch in Zukunft, haben Softskills eine wichtige Bedeutung: Der klare und echte Umgang mit Menschen, die Fähigkeit zur Selbstdarstellung und die Reflexion über das eigene Leben.

STEPHAN SCHRÖDER
Diözesanjugendpfarrer des Erzbistums und
Direktor des Jugendhauses Hardehausen

»Die Jugendlichen sind ambitioniert, ehrgeizig und wollen sich verbessern in ihrem persönlichen Auftreten.«

Beate Ritter, Referentin des Rhetorik-Seminars

Dementsprechend setzen sich die jungen Leute mit den verschiedensten Themen auseinander: Es geht um Themen wie gelingende Kommunikation und Rhetorik, Zukunftsplanung und Zeitmanagement, richtiges Bewerben, sinnvolle Lernstrategien und Recherchetechniken, Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft, Philosophie, Ethik und Politik.

Jacqueline Wolf (18) kommt aus Münster und verbringt dieses Wochenende in Meschede, um an dem Seminar „Rhetorik“ teilzunehmen. Sie sieht die Oberstufenakademie als besondere Gelegenheit, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, auf neue Gedanken zu kommen und ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Außer Jacqueline nehmen an diesem Wochenende fast zwanzig weitere junge Menschen an der Oberstufenakademie teil. Jacqueline betont: „Der größte Unterschied zu dem Lernen in der Schule ist, dass die Teilnehmer freiwillig zur Oberstufenakademie kommen und gerne ihre Zeit dafür investieren. Sie geben selbst Impulse, bringen sich ein und gestalten das Seminar nach ihren Wünschen und Erwartungen. Das schafft eine entspannte und harmonische Atmosphäre.“ Den Rahmen dafür kreieren die Referentinnen und Referenten der verschiedenen Seminare. Der Leitgedanke „Hilf mir, es selbst zu tun“ von Maria Montessori steht dabei im Vordergrund. Wie Bruder Benedikt erklärt „liegt der Schwerpunkt, eben nicht auf der Wissensvermittlung wie in der Mathematik oder Physik, sondern auf einer Pädagogik, die den Menschen als Ganzes betrachtet und in allen seinen Sinnen anspricht.“ Die Oberstufenakademie sei eine Zusatzqualifikation zur regulären Bildung an Schulen oder Universitäten.

Die drei Fachbereiche der Akademie

Die Veranstaltungen der Oberstufenakademie sind in drei Fachbereiche unterteilt. Im sogenannten Bereich „Atelier“ steht die Persönlichkeit der Teilnehmenden selbst im Vordergrund. Sie sollen konkrete Fähigkeiten erlernen und diese gemeinsam testen. Im Bereich „Diskurs“ ist das Ziel der Wochenenden, sich zu reflektieren und philosophische sowie geisteswissenschaftliche Fragestellungen zu beantworten. Zusätzlich zu den Wochenendseminaren können im dritten Bereich „Forum“ abendliche Vorträge besucht werden. Persönlichkeiten aus Kultur, Sport, Wirtschaft und Politik teilen hier ihre Erfahrungen. Sie berichten, wie sich ihr Lebensweg geformt hat und was sie begeistert. Diese sehr verschiedenen Biografien geben Ideen, wie neue Perspektiven entwickelt, Lebenspläne entworfen oder verändert werden können und wie man sich mit Engagement und Verantwortung für die Gesellschaft einsetzt.

„Die Klosteratmosphäre stellt ein gutes Gleichgewicht zwischen Spiritualität und Bildung dar.“

Jacqueline Wolf, 18, aus Münster ist Teilnehmerin des Rhetorik-Seminars

Abtei Königsmünster

Beate Ritter, Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin, ist Referentin für die Rhetorik-Seminare der Akademie. Die besondere Arbeitsatmosphäre in den Gruppen fällt auch ihr auf und sie erkennt: „Die Jugendlichen sind ambitioniert, ehrgeizig und wollen sich verbessern in ihrem persönlichen Auftreten.“ Oft sei die Gruppe sehr homogen, da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestimmte Werte wie Ruhe, Fairness, Rücksichtnahme, Empathie, Ehrlichkeit und Engagement zu schätzen wissen. „Die intensiven Gespräche innerhalb der Gruppe führen dazu, dass man einander gut kennenlernt“, findet Jacqueline. Am Abend treffen sich die Teilnehmenden häufig, um den Tag mit einem Getränk in der hauseigenen Bar oder bei einem unterhaltsamen Film gemeinsam ausklingen zu lassen. Das Seminar öffnet nicht nur die Tür zu neuen Erkenntnissen oder bislang verborgenen Talenten, sondern auch zu Kontakten und Freundschaften.

Wie fühlt sich Jacqueline nach einem Aufenthalt in der Oase? Sie sei von den vielen neuen Impulsen bereichert worden, sagt sie. Manche wolle sie mit in ihren Alltag übernehmen. “Ich bin entspannt“, stellt sie fest. Viele Teilnehmende der Oberstufenakademie berichten, dass sie in der Oase in eine ganz eigene Welt eintauchen, ruhig werden und so eine Auszeit von ihrem Alltag erfahren. Jacqueline findet: „Die Klosteratmosphäre stellt ein gutes Gleichgewicht zwischen Spiritualität und Bildung dar.“

Bruder Benedikt erzählt: „Seit ihrer Gründung des Benediktinerordens 529 durch Benedikt von Nursia sind das Wissen und die Bildung in Benediktinerklöstern von sehr großer Bedeutung. Deshalb sind in der Oberstufenakademie immer wieder auch Mönche als Referenten tätig. Jeder Kurstag beginnt jeweils mit dem von einem Mönch geleiteten Morgengebet als spiritueller Impuls. Abends gibt es die Gelegenheit, die Vesper, das Stundengebet der Mönche, in der Abteikirche zu besuchen.“ Auf diese Weise dient das Kloster zugleich als spiritueller Kraft- und Lernort.

Feierliche Verleihung der Akademiezertifikate durch Maxi Biewer
Feierliche Verleihung der Akademiezertifikate durch Maxi Biewer

Akademiezertifikat

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wird den Teilnehmenden der Oberstufenakademie/des Studium Generale ein Akademiezertifikat überreicht. Es müssen dafür mindestens vier Wochenendseminare sowie zwei abendliche Vorträge besucht werden. Das Zertifikat fasst die einzelnen Teilnahmebescheinigungen der belegten Veranstaltungen zusammen und ist damit Zeuge für die Erfahrungen, die in der Oase gesammelt wurden. So kann es bei Deinen künftigen Bewerbungen sicherlich hilfreich sein.

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen