"Franz Stock ist eine wunderbare Person"
18.07.2016

"Franz Stock ist eine wunderbare Person"

Weltjugendtags-Pilger aus Frankreich in Arnsberg

Von Dirk Lankowski

Der Weltjugendtag hat begonnen. Zumindest in Arnsberg, Neheim und Hüsten. Dort schwappte heute Weltjugendtags-Feeling durch die Straßen, als 300 französische Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg zum großen Jugendtreffen in Polen einen Zwischenstopp einlegten, um Abbé Franz Stock nachzuspüren. Bis zum morgigen Dienstag erkunden sie die Stadt, feiern Gottesdienste und lernen die deutsche Gastfreundschaft in 160 Gastfamilien kennen.

Alice Leanoe ist gespannt. Die 21-jährige Weltjugendtags-Pilgerin aus dem Paderborner Partnerbistum Le Mans läuft zusammen mit Pastor Marc Ismard (30), Jeanne Vian (17) und Briac de Miollis (19) auf einem Franz-Stock-Parcours an der Ruhr entlang. Die Sonne scheint, die Stimmung ist gut: „Es ist schön bei euch, aber typisch deutsch: sehr sauber, ökologisch, restaurierte Gebäude und freundliche Menschen“, erzählt Alice auf Deutsch mit unverwechselbarem französischem Akzent. Fehlen nur noch Currywurst und Kartoffelsalat, dafür seien die Deutschen schließlich bekannt.

Pastor Marc Ismard (30), Alice Leanoe (21), Briac de Miollis (19) und Jeanne Vian (17) genießen das Wetter an der Ruhr in Arnsberg.

Franz Stock? Der ist Alice bisher nur als Künstler bekannt. Ein paar Kunstwerke von ihm hat sie schon gesehen. Jetzt sitzt sie im bequemen Sessel im Kulturzentrum in Neheim und hört - leider etwas übermüdet von der langen Fahrt, aber dennoch aufmerksam – den Neheimer Pfarrer Stephan Jung über Franz Stock sprechen. Bilder aus dem 2. Weltkrieg und der Nachkriegszeit werden präsentiert und zeigen den katholischen Priester Franz Stock, der 1904 in Neheim geboren wurde, bei seiner Arbeit als Seelsorger in Wehrmachtsgefängnissen in Paris. Später sorgt er sich auf vielfältige Weise um die Versöhnung zwischen Deutschen und Franzosen. „In den Augen Gottes gibt es weder Engländer, noch Franzosen, noch Deutsche, es gibt nur Christen oder ganz einfache Menschen", hat er einmal gesagt.

Pfarrer Stephan Jung hat mitbekommen, dass die französischen Jugendlichen Europa aktuell in der Krise sehen. Ihm ist deshalb wichtig, dass die junge Leute diese zentrale Aussage über Franz Stock mitbekommen: „Franz Stock hat schon als Jugendlicher für Frieden und Versöhnung gearbeitet. Er ist eine Gründergestalt des heutigen Europas, in dem wir seit Jahrzehnten in Frieden und Freiheit leben.“ Es lohnt sich also, auf dem Parcours durch die Stadt dieser Persönlichkeit nachzuspüren.

Das Weltjugendtagskreuz der Paderborner Pilgergruppe im Sauerländer Dom.
Pfarrer Stephan Jung spricht immer wieder begeistert über Franz Stock als Wegbereiter für das heutige Europa.

Alice Leanoe freut sich, viel über Franz Stock zu lernen. Es geht in die St.-Johannes-Kirche, zum Franz-Stock-Denkmal, zum Elternhaus in der Franz-Stock-Straße, zum Franz-Stock-Gymnasium und zur Dauerausstellung über Franz Stock im historischen Fresekenhof. Franz Stock ist in Arnsberg allgegenwärtig. „Er ist eine wunderbare Person, durch ihn ist die Welt besser geworden“, weiß Alice nach dem Rundgang. Dass seit dem 14. November 2009 ein Seligsprechungsverfahren für Franz Stock läuft, unterstützt Alice nun. „Er ist ein Vorbild für uns alle.“

Ein weiteres Vorbild sieht die junge französische Pilgerin in der sehr alten Freundschaft zwischen Paderborn und Le Mans, „die ist doch ein bisschen Modell für das Bild einer innigen Freundschaft“. Alice war schon mehrfach in Paderborn, aber morgen wird sie mit weiteren 3000 französischen Pilgern zum Grab des Heiligen Liborius pilgern. Und dann geht es endlich weiter nach Polen. „Die Pause hier tut uns gut, aber wir sind aufgeregt, es geht zum Weltjugendtag.“

Andächtig beten und gleichzeitig feiern - das geht beim Weltjugendtag. Der Gottesdienst im Sauerländer Dom versprüht Weltjugendtags-Feeling.

Heute ist erstmal der Sauerländer Dom - wie die Neheimer ihre wuchtige Pfarrkirche nennen - dran. Dort feiern die französischen Pilger ihren Auftakt für den Weltjugendtag zusammen mit Paderborns Weihbischof Matthias König, Bischof Yves Le Saux (Le Mans) und Bischof Michel Pansard (Chartres). Die Kirche ist voll und das Weltjugendtags-Feeling kommt schon allein deshalb auf, weil sich eine kleine Gruppe Jugendlicher aus Uganda unter die Deutschen und Franzosen gemischt hat und diese musikalisch kräftig einheizt. Auch ohne viele Worte verstehen sich die Jugendlichen, beten und feiern zusammen. Weltjugendtag - das hätte sich sicher auch Franz Stock gewünscht.

Vollbesetzt ist die Kirche beim Gottesdienst mit Paderborns Weihbischof Matthias König, Bischof Yves Le Saux (Le Mans) und Bischof Michel Pansard (Chartres).

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen