Beim Weltjugendtag 2019 erwarten Dich traumhafte Strände.
16.03.2018

Faszination

Oh, wie schön ist Panama!

Der Weltjugendtag 2019 lädt Dich in das Land ein, von dem Du schon als Kind geträumt hast

test
von Carolin Schnückel

Panama – Das klingt für mich seit meiner Kindheit nach Abenteuer, nach Sonnenschein und einer Reise, die man nie vergisst. Fast zu schön, um wahr zu sein. Aber nur fast! Leute, packt die Tigerente ein: Im Januar 2019 geht’s ab ins sonnige Lateinamerika! Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder und WJT-Referent Benedikt Hebbecker waren ein Jahr vor dem großen Glaubenstreffen mit der deutschen Delegation in Panama und Costa Rica unterwegs und verraten schon vorab, was uns beim 34. Weltjugendtag erwartet.

Selfie: Stephan Schröder in einer Gruppe fröhlicher Kinder.

»Papst Franziskus ruft uns immer wieder auf, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Das tun wir beim Weltjugendtag.«

STEPHAN SCHRÖDER
Diözesanjugendpfarrer

In den Gottesdiensten dürfen Trommeln und Rhythmus nie fehlen. Das steckt sofort an. Auch Sauerländer und Ostwestfalen“, erzählt Benedikt mit einem breiten Grinsen. „Wie der Glaube hier wortwörtlich gefeiert wird, wie lebendig und unkompliziert die Christen ihre Überzeugung zelebrieren, welche Strahlkraft von diesen Glaubensfeiern ausgeht – das muss man wirklich selbst erleben.“ Was auch immer für die Reisegruppe auf dem Tagesplan stand – kennengelernt haben sie zum Beispiel schon den Hafenbereich in Panama-City, wo der Kreuzweg stattfinden wird sowie den nationalen Flughafen Albrook, auf dessen Gelände wahrscheinlich alle Gottesdienste gefeiert werden – überall sprühen die Menschen vor Herzlichkeit und Gastfreundschaft.

WJT-Referent Benedikt ist begeistert von der Gastfreundschaft, die man überall in Panama spürt.
Vorne die wilden Palmen, hinten die Wolkenkratzer: Panama ist ein Land der Gegensätze.
Frische Kokosnuss probieren - das ist ein echtes Geschmackserlebnis.
Die Leute in Panama freuen sich unheimlich darauf, den WJT 2019 auszurichten.
In San Isidro haben Benedikt und Stephan den Bischof Gabriel getroffen und konnten zusammen mit Kolping Costa Rica wertvolle Kontakte und Absprachen für die Tage der Begegnung treffen.

Ein Land der Gegensätze

„Die Panameños sind wirklich total herzlich und entspannt. Sie lassen sich nicht unter Druck setzen. Und das, obwohl viele von ihnen in Armut leben. Papst Franziskus ruft uns immer wieder auf, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Das tun wir beim Weltjugendtag“, freut sich Stephan Schröder auf die spannende Zeit.

Die Armut ist in Panama manchmal nicht so offensichtlich, aber viele Menschen haben schlechte Bildungsmöglichkeiten und werden von der Regierung nicht gut behandelt. Auf der anderen Seite zeigt sich Panama von seiner wirtschaftlich starken Seite durch den florierenden Handel auf dem Panama-Kanal. Das Bankenviertel sticht mit seinen glänzenden Hochhäusern im Stadtbild von Panama-City heraus. Ein Land voller Gegensätze, die es zu erkunden gilt.

»Macht euch bereit für einen karibischen Januar - es wird auf jeden Fall heiß in Panama!«

BENEDIKT HEBBECKER
WJT-Referent

So können sich WJT-Teilnehmer auch auf absolutes Karibik-Feeling freuen: An manchen Ecken der panamaischen Küste warten echte Traumstrände. Aber im nächsten Januar gibt’s noch mehr vom mittelamerikanischen Kontinent zu sehen. Die Tage der Begegnung werden auch in den Nachbarländern Costa Rica und Nicaragua stattfinden. Jeder Weltjugendtag beginnt mit dieser Einstimmung auf Land und Leute, auf die Kultur und den gelebten Glauben.

Was im Gepäck auf keinen Fall fehlen sollte? „Insekten- und Sonnenschutz! Ein Moskitonetz und ein paar lange Kleidungsstücke können auch nützlich sein“, rät Benedikt. Im Januar ist in Panama Trockenzeit. Es kann aber trotzdem ein paar Regenschauer geben, die dann die Luftfeuchtigkeit ganz schön nach oben treiben. Aber generell könnt ihr euch auf intensive Sonne und Temperaturen zwischen 27 und 31 Grad einstellen.

Und worauf können wir uns am meisten freuen, Stephan? „Auf die Herzlichkeit, Lebens- und Glaubensfreude, die aus den Panameños sprudelt. Sie freuen sich unglaublich auf die jungen Gäste und sind stolz, Ausrichter des WJT zu sein. Egal ob arm oder reich – die Freude ist überall gleich.“

Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder und WJT-Referent Benedikt Hebbecker haben sich als Teil der Paderborner WJT-Steuerungsgruppe auf den Weg nach Lateinamerika gemacht. Vom 10.-17. Januar haben sie Panama und Costa Rica kennengelernt und das Programm für die Paderborner Pilgergruppe vorbereitet.

Danach waren sie mit der deutschen Delegation unterwegs, die von der ajf (Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der deutschen Bischofskonferenz) und Adveniat organisiert wurde. Adveniat e.V. ist das katholische Hilfsprojekt in Lateinamerika, vielleicht kennst Du die Arbeit des Vereins durch die Sternsingeraktion.


10 Fakten, die du zum WJT in Panama kennen solltest

#1

Der Weltjugendtag in Panama ist der 34. Weltjugendtag.  Wenn Du Dich mit dem Erzbistum Paderborn auf den Weg machst, bist du vom 13. Januar bis zum 02. Februar unterwegs. Alle wichtigen Infos und die Anmeldung findest Du unter www.wjt-paderborn.de

Der Panamakanal ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Land.

#2

Es werden über eine halbe Million Gäste erwartet – das ist ein Siebtel von Panamas Gesamteinwohnerzahl.

#3

Wenn alle WJT-Teilnehmer eine Menschenkette bilden, können sie den Lago Gatún, den größten See Panamas, drei Mal umrunden. Wenn alle ihre Isomatten auf der Fläche des Sees ausbreiten würden, würde es schon kuschelig werden: Dicht an dicht gedrängt würden vielleicht so gerade alle Teilnehmer ein Schlafplätzchen finden.

#4

Frühstück ist fertig: Nach Marmeladenbrötchen suchst Du auf deinem Teller beim WJT wohl vergeblich. Reis, Bohnen, Hühnchen und Maisfladen stehen schon morgens auf dem Speiseplan!

#5

Wer trotzdem erstmal was Süßes braucht, kommt aber mit den superleckeren Kochbananen oder frischer Ananas, Mango, Papaya und Kokosnuss auf seine Kosten. Sowas hast Du echt noch nicht gegessen. Dazu ein frisch gerösteter Kaffee… #geschmacksexplosion

#6

In Panama leben ca. 80 % katholische Christen. Außerdem gibt es einige andere christliche Konfessionen, sodass fast die gesamte Bevölkerung aus Christen besteht.

Eine Hängematte am Strand. Traumhaft!

#7

Viele Leute des indigenen Volksstamms der Kuna leben am Rand von Panama-City. Sie bringen ihre alten Traditionen mit in die christlichen Gottesdienste ein, das ist total faszinierend.

Skyline von Panama-City

#8

„Wenn man einen Freund hat, braucht man sich vor nichts zu fürchten“, sagt der kleine Bär zum kleinen Tiger in Janoschs „Oh, wie schön ist Panama“. Passt das nicht hervorragend zum diesjährigen Jahresmotto auf dem Weg zum WJT? Das lautet nämlich: „Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden“ (Lk 1,30).

#9

Die Marienverehrung ist im lateinamerikanischen Christentum sehr stark verankert. Deshalb hat Papst Franziskus den WJT ganz ins Zeichen Marias gestellt. Das WJT-Motto lautet: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38). Vertrauensvoll JA zu Gottes Plan zu sagen, ganz gleich, was er mit einem vorhat – das ist das große Vorbild, das Maria für uns sein kann.

#10

Wenn Du Dich schon mal in den Sozialen Medien einstimmen möchtest: Folge dem WJT auf Instagram unter @weltjugendtag_deutschland oder nutze den internationalen Hashtag #panama2019.

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen