22.11.2017

Faszination

"Qualityland"

Warum man das neue Buch von Marc-Uwe Kling lesen sollte

Von Caroline von Eichhorn

Qualityland
Qualityland dunkel

Autor: Marc-Uwe Kling

Titel: Qualityland

Preis: 18,00 €

ISBN:

9783550050152 (dunkle Edition)

9783550050237 (helle Edition)

Verlag: Ullstein Verlag

Mehr Infos: www.qualityland.de

Menschen, die sich per Kuss identifizieren. Rechner, die als Präsident kandidieren. Marc-Uwe Kling hat einen urkomischen Roman über ein hyperdigitalisiertes und -automatisiertes Land geschrieben, der auch viel über unsere Gegenwart erzählt.

Alles in bester Qualität, verspricht Qualityland: Qualitätspartner, Qualitätsfreunde, superschnelles Netzwerk, Burger bis Vibratoren personalisiert, alle und alles bewertet und automatisiert: Drohnen, die Pakete liefern, selbstfahrende sprechende Autos. Nichts ist dem Zufall überlassen. Nachdenken? Fast überflüssig in Qualityland, in dem auch Peter Arbeitsloser lebt und Sandra liebt.

Doch diese macht mit ihm Schluss, weil sie - typisch Qualityland - jemanden Besseres finden möchte. Als Abschiedsgeschenk überreicht Sandra Peter einen Gutschein für ein Date bei QualityPartner, der Plattform, die die besten Partner verspricht. Peter will aber keinen besseren Partner. Er will sich dem Optimierungswahn entziehen - aber wie, wenn bei jeder Handlungsempfehlung nur ein OK zur Auswahl steht?

Qualityland zeichnet eine Welt mit fortgeschrittener Digitalisierung, in der Menschen ihren persönlichen Assistenten als Ohrwurm im Gehörgang tragen, in der ein Computer als Präsident kandidiert. Das Buch zeigt aber auch eine Gesellschaft, die heute schon teilweise so ist. Menschen, die sich von Bewertungen im Internet steuern lassen, personalisierte Werbekampagnen, die einem das Gefühl geben, sie kennen einen besser als man selbst.

Die Story erinnert an den Science-Fiction-Thriller “The Circle” von Dave Eggers und ähnelt der britischen Serie “Black Mirror” - ist aber vor allem witzig erzählt.

Auch das Buch an sich ist - wie alles in Qualityland - personalisiert: Es ist erhältlich in einer dunklen sowie hellen Edition. Sie unterscheiden sich - in Qualitylandmanier - in den Empfehlungen, Nachrichten und der Werbung zwischen den Kapiteln.

Die Story erinnert an den Science-Fiction-Thriller “The Circle” von Dave Eggers, der momentan als Verfilmung im Kino läuft, und sie ähnelt in ein paar Eigenschaften der britischen Serie “Black Mirror”, wo ebenfalls dramatische Folgen der Technik auf die Gesellschaft thematisiert werden.

Vor allem aber ist Qualityland viel lustiger als alles vorher Gelesene über technologisierte Gesellschaften. Das ist Klings großes Talent. Seine witzigen Erzählungen über das kommunistische Känguru, das beim Autor ungefragt einzieht haben den Autoren, Kabarettisten und Poetry Slammer deutschlandweit bekannt gemacht.

 Klings Humor ist ziemlich trocken, was zur Dystopie passt, und das macht das Buch auch so gut. Zwischenrein streut Kling philosophisches Hintergrundwissen, das in Qualityland längst vergessen scheint. Doch nicht nur Pointen und Philosophie - in der Erzählung steckt ein aufwendig aufgebautes, in sich sehr logisches Szenario, in dem jedes Detail wie ein Puzzleteil zum großen Ganzen beiträgt.

Neben Peters Geschichte gibt es nämlich zwei weitere Erzählstränge deren Zusammenhang sich erst am Ende erschließt - das bringt Krimispannung. Man kann sich Qualityland bereits bildlich als deutsche Science-Ficion-Roadmovie-Komödie vorstellen. Wer Kling mag, wird dieses Buch lieben, egal ob jugendlich oder Senior.

Mix

Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen