Gerechtigkeit
12.01.2022

Miteinander

Gewichtige Worte

Gedanken von Leandra Skiebnewski zum Thema Gerechtigkeit

test
von Leandra Skiebnewski

In meinen Gedanken formt sich ein Bild und ich schließe meine Augen, um es nicht zu verlieren. Vor mir erstrahlt eine metallische Waage und reflektiert das Licht der Umgebung. Intuitiv greifen meine Hände nach der linken Waagschale, um ausgleichend auf sie einzuwirken, denn gewichtige Worte drücken die rechte Schale nach unten. Doch die Waage flieht vor mir und entzieht sich meinem Einfluss. Ich möchte ihr folgen, aber ein Hindernis lässt mich straucheln. Nach Luft schnappend öffne ich meine Augen und blicke meinem Spiegelbild ins Gesicht. Ich zögere, möchte aber Worte aussprechen, welche die Waagschalen ausgleichen könnten. Schwerwiegende Worte. Ich möchte Gerechtigkeit fordern. Aber wären diese Sätze nicht aus den Extremen gespeist, damit das Gewicht ausreichen würde? Wie könnte ich entscheiden, was zur Gerechtigkeit beiträgt? Was kann ich zum Maßstab erheben? Überfordert schließe ich wieder meine Augen und betrachte erneut die glänzende Waage. Ihr Querbalken ist durch das schwere Gewicht am Mittelpfosten ein Stück nach unten gerutscht. Ich erahne ein schiefes goldenes Kreuz und begreife plötzlich, dass wir mehr Barmherzigkeit brauchen. Einen Perspektivwechsel, um jeden Menschen als den zu betrachten, als der er erdacht war. Als einzigartig und geliebt, würdig als Kind Gottes zu leben. Ich flüstere: „Danke Jesus“ und mit einem unbeschreiblichen Laut begibt sich der Querbalken in die Horizontale, sodass die Waagschalen ausgeglichen sind. Ich öffne meine Augen und sehe noch immer das Kreuz.

„Der amerikanische Soldat im Afghanistan-Einsatz trägt zwei Kinder auf seinen Schultern.“
„Der amerikanische Soldat im Afghanistan-Einsatz trägt zwei Kinder auf seinen Schultern.“

Dieser Text der 26-jährigen Studentin für Deutsch, Spanisch und evangelische Theologie Leandra Skiebnewski entstand im Rahmen des Schreibprojekts "Schreib über Gerechtigkeit" des Caritas Verbands Paderborn in Zusammenarbeit mit der young-caritas und YOUPAX.
Alle Informationen zum Projekt, in dessen Finanzierung aus dem Fonds „Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes“ des Erzbistums Paderborn Kirchensteuermittel einflossen, gibt es hier. In Kürze werden sich dort auch Videos finden, in denen die Autoren und Autorinnen ihre Texte vortragen. Bestellen Sie das Textheft mit allen Texten zur Aktion, illustriert mit Zeichnungen des afghanischen Künstlers Azimi, via E-Mail an ada@caritas-pb.de.

Mix

  • Wenn das Leben auf der Kippe steht

    Wenn das Leben auf der Kippe steht

    Marcus Hesselmann über seinen Arbeitsalltag als Notfallsanitäter und den Umgang mit belastenden Erlebnissen
  • Wie funktioniert Ökumene?

    Wie funktioniert Ökumene?

    Von der Wichtigkeit des Zusammenwachsens von Katholiken und Protestanten als Christen. Ein Beispiel aus dem Dortmunder ...
  • Zu Gast in San Isidro

    Zu Gast in San Isidro

    Gastfreundschaft und gemeinsame Glaubensfeiern sind ein Vorgeschmack auf das Hauptprogramm des Weltjugendtags in Panama.