Jugendliche liegen am Boden
12.03.2013

Jugendliche liegen am Boden

Junge Kirche sagt „BASTA“

Mit einer aufsehenerregenden Aktion haben Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Maria Königin Altenhundem jetzt in der Siegener Fußgängerzone gegen den weltweiten Hunger protestiert. Fast 40 Jugendliche ließen sich auf den Boden fallen, um darauf hinzuweisen, dass alle vier Sekunden ein Mensch an Hunger stirbt. Passanten blieben irritiert stehen und ließen sich über das Anliegen der Schüler informieren. „Manche waren völlig verwirrt und haben uns wohl für etwas verrückt gehalten. Andere sind extra gekommen, weil sie von der Aktion gehört hatten und uns unterstützen wollten“, berichtet die Abiturientin Jana Hatzfeld von ihren Erfahrungen. Diese Flashmob-Aktion diente auch als Vorbereitung für den nächsten Jugendgottesdienst am Sonntag, 17. März, um 18 Uhr in der Klosterkirche.

„BASTA es reicht. für alle“ ist die Jugendaktion des Hilfswerks Misereor und des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) überschrieben. Es soll Schluss sein mit der weltweit ungerechten Verteilung von Lebensmitteln, mit den ungerechten Strukturen im Welthandel, mit unserer Überproduktion von Lebensmitteln und unserem viel zu hohen Fleischkonsum. All dies trägt zum weltweiten Hunger bei, der vermieden werden könnte, wenn die Menschen in den reichen Ländern ihren Lebensstil ändern würden. Es reicht nämlich für alle.

Am Misereor-Sonntag informiert das Katholische Hilfswerk in allen Gottesdiensten über seine Arbeit und die Kollekten werden für die Arbeit von Misereor in den armen Ländern gehalten. Der Jugendgottesdienst in der Klosterkirche Maria Königin wird dieses Thema aufgreifen und auch einen Film über die Flahmob-Aktion zeigen. Die Jugendlichen feiern den Gottesdienst mit Dekanatsjugendseelsorger Christoph Hammer und die Musik wird wieder von der Schülerband unter Leitung von Dennis Berghaus beigesteuert.